November 19, 2014

Über Leidenschaften, Sonntagsfrühstücke und ein kleines "Plopp"

Und ein ganz ganz schnelles Zimt-Pullapart-Bread




Jeder hat so seine Leidenschaft. Leidenschaften treiben uns an, machen uns glücklich, lassen uns unsere Zeit, Kraft und manchmal auch unseren letzten Cent investieren. In Dinge, die für andere vielleicht völlig nebensächlich sind. Leidenschaften machen das Leben bunt und manchmal sogar aufregend. Lassen unsere Herzen ein bißchen schneller schlagen. 

Wer mich kennt weiß, mein Herz schlägt für's Fotografieren, Kochen, Backen und für gutes Essen. Und wer dann auch noch meinen privaten Facebook-Account kennt, der kennt auch meine andere Leidenschaft: die für ziemlich große Vierbeiner. Diese Leidenschaft treibt mich selbst am Wochenende morgens früh oft noch im Dunkeln aus den Federn, läßt mich je nach Jahreszeit entweder fürchterlich schwitzen oder schrecklich frieren und außerdem ist sie wahrscheinlich teurer als so eine ganz klassische Schuh- und Handtaschensucht ;)



Bei uns in der Familie hat jeder so seine Leidenschaften. Alle weiblichen Familienmitglieder teilen meine Leidenschaft für die großen Vierbeiner, sehr zum Bedauern des Papas. Nachdem er jahrelang versucht hat, wenigstens eines der Mädchen für's Fußballspielen zu begeistern, hat er wohl inzwischen aufgegeben. Eine ganzfamiliäre (Gibt es das Wort überhaupt? Ansonsten habe ich es halt gerade erfunden.) Leidenschaft dagegen ist das gemeinsame Frühstück am Sonntag. Und da gibt es immer Knack & Back Brötchen, schon seit Studentenzeiten, lange bevor wir überhaupt Kinder hatten. Am Sonntagmorgen hat keiner von uns auch nur die geringste Lust, zum Brötchenholen vor die Tür zu gehen, da lungern wir gerne so lange wie möglich einfach herum. Nur die Anwesenheit von Übernachtungsgästen lässt uns da eine Ausnahme machen.


Bei der Zubereitung der Knack und Back Brötchen gibt es sogar ein richtiges Familienritual. Echt jetzt. Einer lässt die Packung ploppen und schon kommen alle anderen angelaufen und bestehen darauf, ein kleines bißchen rohen Teig zu Naschen. Ich weiß, wir sind ein wenig eigenartig ;) Und mein Mann beschwert sich immer, daß wenn ich die Brötchen zubereite, ich sie nicht genug obendrauf einschneide. Anscheinend gehen sie dann nicht so wunderbar auf wie bei ihm. Diskussionen gibt es dabei auch immer wieder, welche Sorte Knack&Backs denn zubereitet werden sollen. Die einen stehen auf die klassischen Sonntagsbrötchen, die andere Fraktion (zu der auch ich gehöre) auf die Buttermilchbrötchen. Da ich als Einkaufsleiterin der Familie die absolute Macht darüber habe, gibt es also viel öfter die Buttermilchbrötchen als die anderen. Ab und zu mal bin ich dann so großzügig und kaufe auch mal die Sonntagsbrötchen. Bei Beschwerden sage ich übrigens immer: die anderen gab's halt gerade nicht ;) Und mir ist noch nie jemand auf die Schliche gekommen!

Es gibt nur eine einzige Sache, die sich unsere Mädels noch sehnlicher zum Frühstück wünschen als frisch aufgebackene Brötchen: Zimtschnecken! Am allerliebsten natürlich unsere Selbstgebackenen nach diesem wunderbaren Rezept hier, gerne aber auch die von Starbucks und jetzt, ganz neu, die von Knack und Back. Ja, genau, von Knack & Back gibt es jetzt ganz wunderbare Zimtschnecken, ganz praktisch in der Rolle, mit "plopp" und allem drum und dran. Wir sind ganz von der Rolle sozusagen ;)

Für die große Zimtschnecken-Zauberei von Knack & Back habe ich mir für Euch ein schnelles Pull-Apart-Bread aus Zimtschneckenteig ausgedacht. Ich liebe Pullapart-Bread, wie zum Beispiel das Zitronenbrot, das ich schon einmal für Euch gemacht habe. Mit dem Knack&Back Teig geht es natürlich ruckizucki und steht im Nu auf dem Tisch. Und ist dann leider noch schneller wieder aufgegessen.

Für eine kleine Kastenform (die Ihr als erstes gut einfettet) braucht Ihr drei Rollen Zimtschnecken. Ihr öffnet die Verpackung (plopp!) und faltet die Teigrolle auseinander. Dann legt Ihr sie jeweils in drei Lagen übereinander und schneidet jeden Stapel in drei Stücke. Diese Stücke stellt Ihr senkrecht in die Kastenform, dicht an dicht. Bei 180°C (Heißluft, vorgeheizt) backt Ihr das Ganze dann für ca. 30 Minuten. Aus etwas Puderzucker und Zitronensaft könnt Ihr dann noch einen Zuckerguß anrühren und darübergeben.




Ich sage Euch - ein Träumchen! Probiert's mal aus!

Was ist denn Eure Leidenschaft? Was lässt Euer Herz ein bißchen schneller schlagen? Ich bin gespannt!

Habt noch einen wunderschönen Tag!


Liebe Grüße,

Eure Isabelle


Dieser Post ist mit freundlicher Unterstützung von Knack & Back entstanden. Die haben wohl endlich mal gemerkt, das es da ein paar leidenschaftlicheFans in Ostwestfalen gibt ;)


November 18, 2014

Die 6 weltbesten Joghurt-Rezepte! Echt jetzt!




Falls sich zwischendurch irgendjemand wundert, dass es in der Gegend zwischen Hannover und Bielefeld stellenweise zu einer Verknappung von Elinas Joghurt nach griechischer Art kommt - das waren wahrscheinlich wir. Seitdem wir uns in den vergangenen Wochen kreuz und quer durch das ganze Sortiment von Elinas geschlemmt haben, entwickelten meine Mädchen eine kleine feine Joghurt-Abhängigkeit. Nun ja, es gibt Schlimmeres. Dafür essen sie mir nicht mehr heimlich meine Schokolade weg ;)

Für alle, die diesen wunderbaren und cremigen Joghurt auch so gerne mögen, gibt es heute eine Zusammenfassung von allen Rezepten aus dieser kleinen Reihe. Egal ob süß oder herzhaft, für jede Gelegenheit ist etwas dabei. Und ruckizucki gemacht. Vorausgesetzt, Eure Kinder plündern nicht auch Eure geheimen Joghurtvorräte!

November 12, 2014

Wohnen macht glücklich

Erst recht mit Mr. Bright Bazaar!




Ich weiß noch ganz genau, wie es sich angefühlt hat. Damals vor inzwischen einiger Zeit, als noch ziemlich frische Bloggerin, als ich auf einmal einen Kommentar von Will unter einem meiner Posts hatte. Ich konnte meinen Augen kaum trauen! DER Will, tatsächlich! Will Taylor von Bright Bazaar! Einer meiner allerliebsten Interiorblogs überhaupt, so farbenfroh, fröhlich und voller Persönlichkeit! Den Kommentar hätte ich mir am liebsten ausgedruckt und an die Wand gepinnt, so sehr habe ich mich darüber gefreut. Es war mir eine solche Ehre!