Oktober 21, 2014

Homemade Frozen Joghurt

Aus Blutorangen-Granatapfel-Joghurt und ganz ohne Eismaschine




Habe ich Euch schon einmal erzählt, wie meine persönliche Vorstellung der Hölle aussieht? Nein? Nichts von wegen Fegefeuer oder so, nein, ich stelle mir die Hölle wie ein überfülltes Shopping-Center an einem regnerischen Samstagnachmittag vor. Alle suchen etwas, sein es Parkplätze, ultimative Schnäppchen, ihre Kinder/Männer/Frauen/Omas und Opas, oder einen freien Berater im Mobilfunk-Shop. Alles fast unmöglich. Alle kämpfen mit Jacken, Tüten, widerspenstigen Angehörigen. Die Schlangen an den Kassen sind lang, die vor den Toiletten noch viel länger. Die Stimmung ist gereizt. Ihr merkt schon, ich mag das nicht so sehr ;)

Es gibt nur eine einzige Sache, die mich bei einer Besorgungstour durch unsere örtliche Shopping-Mall aufrecht hält: die Aussicht auf einen feinen Frozen Joghurt wenn alles erledigt ist. Ganz zu schweigen, daß die Aussicht auf einen Frozen Joghurt zum Schluß meine Kinder zu unglaublich kooperativen Miteinkäufern macht. Sind dann alle Einkäufe erledigt, steuern wir in Windeseile die örtliche Filiale einer bekannten Frozen-Joghurt-Kette an und tragen den familieninternen Wettkampf um die größte Menge Toppings auf einem Frozen-Joghurt-Becher aus. Dabei werden natürlich nur die Süßigkeiten-Toppings gewertet, wer Obst nimmt wird gleich disqualifiziert.   




Viel entspannter als mitten im Einkaufszentrum, beladen mit Jacken, Mützen und tausend Tüten kann man Frozen Joghurt natürlich Zuhause geniessen. Unser Lieblings-Frozen-Joghurt-Shop hat nämlich leider keinen Sitzbereich, den hat nur die grottenschlechte Eisdiele  gegenüber, was sehr schade ist. Frozen Joghurt "To Go" ist auch keine wirklich gute Option, denn erstens schmilzt die ganze Pracht unterwegs und zweitens verteilen sich die weltrekordverdächtigen Topping-Berge überall in meinem Auto. Ich liebe meine Kinder zwar deutlich mehr als mein Auto, aber da hört's dann doch auf ;) Am besten macht man den Frozen Joghurt also gleich selbst - und da habe ich das allerbeste Rezept für Euch!

Beim Probeessen quer durch das ganze Elinas-Sortiment blieben die Kinder und ich gleich bei der Sorte "Blutorange-Granatapfel" hängen. Dieser Joghurt hat einen ganz großen Suchtfaktor, so sahnig frisch orangig - mmmmh. Schnell hatte ich mir überlegt, daß ein selbstgemachter gefrorener Joghurt aus diesem wunderbaren Joghurt bestimmt ganz wunderbar schmecken müßte. Leider wurde er immer sofort nach dem Einkauf direkt wieder aus dem Kühlschrank geklaut und aufgefuttert. Klarer Fall von Mundraub. Aber jetzt habe ich es geschafft. Und hier ist er - der ultimative Frozen Joghurt selbstgemacht aus Elinas Joghurt nach griechischer Art in der Sorte Blutorange-Granatapfel:

Für ca. 4-6 Personen

400 g Elinas Joghurt nach griechischer Art Sorte Blutorange-Granatapfel
200 g Schlagsahne
1 EL Zitronensaft
5 EL Puderzucker


Die Sahne mit 2 EL Puderzucker steif schlagen. Den Joghurt, den Zitronensaft und den restlichen Puderzucker verrühren. Die Sahne unterheben und das Ganze in das Gefrierfach stellen.  Die nächsten ca. 90 Minuten in relativ kurzen Abständen immer mal wieder gut durchrühren. Danach noch für weitere 90 Minuten durchfrosten lassen.
 

Probiert es unbedingt einmal aus! So eine Geschmacksrichtung habe ich, soweit ich mich erinnern kann, wohl noch nirgendwo probiert, sei es als Frozen Yoghurt oder als Eis. Cremig-süß und gleichzeitig säuerlich-frisch. Gerade jetzt für die Herbst- und Winterzeit ein wunderbarer Nachtisch! Als Topping kann man hier ganz wunderbar Granatapfelkerne nehmen, selbst meine Mädchen brauchten zu dieser Köstlichkeit keine Süßigkeiten als Topping ;) Und das will schon etwas heißen!




Ich wünsche Euch noch einen wunderschönen Tag!


Liebe Grüße,

Eure Isabelle

Oktober 20, 2014

Huuuuuiii

Der Herbst ist da!




Hurra, hurra, der Herbst ist da! Nachdem wir das allerschönste, geradezu spätsommerliche Wochenende genossen haben, ist er jetzt wirklich da, der Herbst! Es regnet, es weht, an Barfuß in Ballerinas ist gar nicht mehr zu denken und man fröstelt vor sich hin. Es ist jetzt langsam Zeit für gemütliche Kuschelstunden vor dem Kamin. Genau passend dazu habe ich neulich, als ich in Berlin war in einem wunderbaren kleinen Schokoladen-Geschäft in den Hackeschen Höfen die allerleckerste Trinkschokolade gefunden. Mit Chili!

Oktober 18, 2014

Köstliches aus den Untiefen des Vorratsschrankes

Spaghetti mit Riesengarnelen




Kennt Ihr auch diese Tage, an denen irgendwie alles ein Kampf gegen die Uhr ist? So ein Tag, an dem trotz sorgfältigster Planung alles schon morgens früh irgendwie aus dem Ruder läuft? Das Kakaopulver macht dicke Klumpen, die Erdbeermarmelade ist alle (und alle anderen Sorten sind inakzeptabel), drölfzig Zettel müssen noch unterschrieben in die Schule zurück (ganz plötzlich natürlich), ein bis drei Fahrräder haben einen Platten, der Fön explodiert und es gibt im ganzen Haus keine Haargummis mehr. Ich bin übrigens fest davon überzeugt, daß es ein ganzes Paralleluniversum voller Haargummis geben muß. Gleich neben dem mit den einzelnen Socken. Irgendwo müssen die ja schließlich bleiben ;)

Fängt ein Tag jedenfalls schon so bescheiden an, kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, daß der Tag mindestens genau so weiterlaufen wird.  Ist irgendwie ein Naturgesetz. Aber das macht uns herzlich wenig, wir machen einfach das Beste daraus!

 

Tief durchatmen, lächeln und weitermachen. Und immer dran denken: hast Du es eilig, gehe langsam. Lasse ich mich von der Hektik und von der miesen Laune um mich herum anstecken, wird der Tag auch nicht besser. Im Gegenteil. Entscheide ich mich hingegen, diesen Stress nicht so ernst zu nehmen, mir vielleicht bei der Ankunft im Büro erstmal ganz in Ruhe einen Tee zu machen, dann kann ich den Tag manchmal doch noch gerade rücken. Und geht der Tag dann mit Zeitdruck und Hektik weiter, dann freue ich mich auf ein wunderbares Essen am Ende des Tages. Und zwar heute eins komplett aus dem Vorrat, denn zum Einkaufen fehlt ja manchmal einfach die Zeit. 



Außerdem machen Spaghetti ja bekanntlich glücklich. Fast so sehr wie Schokolade ♥

Und so gehen sie, unsere famosen Spaghetti mit Riesengarnelen ohne einen Fuß vor die Tür setzen zu müssen:

Für ca.  4 Personen

400 g Spaghetti
2 kleine Dosen stückige Tomaten (ich liebe die von "Mutti")
4 EL Olivenöl
3 Knoblauchzehe, gepresst
8-10 Blätter frisches Basilikum, fein gehackt
Salz, Pfeffer,
500 g TK-Riesengarnelen
Saft einer frischen Zitrone

100 g Frischkäse
frisch geriebener Parmesan

Die Spaghetti nach Packungsanleitung kochen. In einem kleinen Topf 2 EL Olivenöl erwärmen und den Knoblauch vorsichtig andünsten. Nicht bräunen, sonst wird er bitter. Die stückigen Tomaten und das Basilikum dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Die Riesengarnelen in dem restlichen Olivenöl anbraten und garen, mit Zitronensaft beträufeln. Die Spaghetti portionsweise mit der Tomatensauce, einem Klacks Frischkäse, den Garnelen und dem Parmesan anrichten.


Sehr einfach, sehr lecker, sehr schnell gemacht. Das ideale Gericht, um sich den Tag schön zu essen ;) Und man kann die Zutaten wirklich alle Zuhause haben,  vorausgesetzt man hat zumindest ein kleines Tiefkühlfach. Noch mehr feine Ideen rundum das Thema Tiefkühlprodukte findet Ihr beim Deutschen Tiefkühlinstitut. Eine ganz feine Seite rund um alles, was mit dem Thema TK zu tun hat.






Habt Ihr auch ein Geheimwaffenrezept für mistige Tage? Eins, das die Mundwinkel wieder nach oben hüpfen läßt und kleine Sonnengesichter zaubert? Dann immer mal her damit, ich bin gespannt! Ihr dürft auch gerne einen Link dazu in den Kommentaren posten, ich freue mich!

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag!


Liebe Grüße,

Eure Isabelle