August 30, 2012

Goodbye August



Vielen vielen Dank für eure lieben Wünsche zur Einschulung unserer Kleinsten! Wir haben uns sehr gefreut! Nun liegt die erste ganze Schulwoche schon fast hinter uns. Die Begeisterung ist immer noch sehr groß und auch die Mama gewöhnt sich langsam dran, ihr Küken am Eingang zum Schulhof ganz alleine in die Menge der spielenden Schulkinder zu entlassen. Zum Glück gibt es wenigstens noch ein dickes Küsschen.


Leider habe ich es gar nicht geschafft, eure lieben Kommentare zu beantworten, die Woche war so voller Schulkram, Terminabsprachen der Klavier-, Geigen- und Flötenstunden, bei der Arbeit ist auch gerade eine heiße Phase und außerdem wollte noch ein leckeres Picknick vorbereitet werden. Aber jetzt ist alles erledigt und das Post-aus-meiner-Küche-Päckchen ist unterwegs Richtung Köln.

Wie manche von euch schon entdeckt haben, bin ich jetzt auch immer öfter mal auf Instagram unterwegs. Eine tolle Sache! Man sieht so viele wunderschöne und manchmal auch einfach nur witzige Bilder, erfährt wer wo auf welchem tollen Event unterwegs ist oder man wird einfach nur neidisch weil Nicoletta immer so ein leckeres Frühstück hat.





So, und jetzt muß ich hier mal schnell die Mäuse ins Bett bringen, denn Mama geht gleich noch aus. Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Abend!


Liebe Grüße,

Isabelle

August 26, 2012

Starting School



Hinter uns liegt eine ganz besondere Woche. Unsere Kleinste ist jetzt ein Schulkind! Da war die Aufregung vielleicht groß! Nicht nur beim nagelneuen Schulkind, auch bei den großen Schwestern und bei Mama und Papa.





Auch beim dritten Kind ist so eine Einschulung immer noch ein ganz besonderes Erlebnis. Ein großer Schritt auf dem Weg ins Leben. Ein großer Schritt in eine Schulzeit, die hoffentlich voller Spaß und Freude, guten Freunden und liebevollen Lehrern sein wird.








Wir hatten einen wunderschönen Tag! Mit viel Sonne, von morgens bis spät am Abend Besuch von lieben Freunden und Verwandten, viel Lachen und auch ein paar sentimentalen Rückblicken auf die nur so dahingerannte Zeit. So schnell wird aus so einem kleinen Menschen eine große Persönlichkeit! So ein Tag wie die Einschulung ist ein Meilenstein und ein schöner Anlass, das Leben zu feiern.





Nun liegt schon der erste "richtige" Schultag hinter uns und der nächste vor uns. Bisher ist die Begeisterung groß, die Schultasche schon gepackt und die erste Hausaufgabe erledigt. Aus dem von uns Eltern und großen Schwestern oft ausgerufenem "TGIF!" wird morgen früh ein "TGIM!", thank God it's monday. 

Unsere Einschulungstorte ist ein Cheesecake mit weisser Schokolade in Anlehnung an ein Rezept des von mir sehr verehrten Fräulein Klein, hier allerdings ohne die Zwetschen, die hatten wir nämlich schon mit Streuseln als Blechkuchen. 

Und hier, tadaa, das Rezept:





Als Topping kann man hierzu auch wunderbar einfach ein bisschen rote Grütze aus dem Glas nehmen. Oder das leckere Zwetschen-Topping aus dem Rezept von Yvonne. Probiert es mal aus!






Bei uns ist es heute schon richtig herbstlich, wir werden jetzt einen Tee kochen und es uns mal wieder richtig gemütlich machen. Nach dem Leben im Freien der letzten Wochen auch einmal eine willkommene Abwechslung.


Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Sonntag und einen schönen Start in die neue Woche!


Liebe Grüße,

Isabelle








August 21, 2012

In the summertime ...




...when the weather is high,
you can stretch right out and touch the sky,
when the weather's fine
you got iced tea you got iced tea on your mind ...





Frei nach Mungo Jerry wird hier die ganze Zeit fröhlich der Sommer besungen und beträllert. Ist das ein Wetterchen! Am letzten Wochenende hatten wir liebe Freunde zu Besuch. Und zwischen den Freibadbesuchen fanden wir viel Zeit zum Chillen und Grillen. Im Schatten unter den Bäumen konnte man es ganz gut aushalten. Herrlich!





Und weil man ja nicht ununterbrochen den ganzen Tag lang Hugo trinken kann, habe ich uns einen schönen frischen Iced Tea zubereitet. Das geht wunderbar einfach und eigentlich auch ganz schnell, von der erforderlichen Kühlzeit einmal abgesehen.




Zwei Beutel schwarzen Tee mit 1,5 Litern kochendem Wasser in einer Kanne aufgiessen und 5 Minuten ziehen lassen. 

Etwas abkühlen lassen. 
Mit dem Saft einer großen Zitrone mischen und ab in den Kühlschrank.

Nach Belieben süßen und mit reichlich Eis und einem Blättchen Zitronenmelisse servieren. 





Easy living hier bei uns. Im Herzen bin ich wohl eine richtige Southern Belle, wie bei Magnolien aus Stahl. Kennt ihr den Film? Wunderbar! 

Probiert es unbedingt mal aus, den Iced Tea selbst zu machen! Kein Vergleich mit den fertig gekauften Eistees, das hier ist the real good stuff. Und bei der Hitze auch ein wirklich gutes Mittel gegen Kreislaufschwäche.

Natürlich kann man auch andere Teesorten nehmen, nicht nur schwarzen, auch grünen, weissen oder bunten. Und man kann auch mit anderen Aromen experimentieren, vielleicht Limette oder Pfirsich oder was auch immer ihr gerne mögt. Ein bißchen Orange und ein Hauch frischer Ingwer ist auch fantastisch. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.





Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Tag. Genießt den Sommer solange er noch da ist! 


Liebe Grüße,

Isabelle

August 19, 2012

Summertime market pictures


 

Es ist Sommer. Es ist heiß. Wir verbringen die letzten Ferientage eigentlich nur im Freibad und auf der Terrasse. Bis spät in die Nacht sitzen wir im Strandkorb und schauen den Sternschnuppen zu. Wunderbar.

Abends wird schnell der Grill angeheizt, ein schöner frischer Salat dazu, eine eiskalte Fassbrause für die Großen, ein eiskalter Almdudler für die Kleinen und alle sind glücklich und zufrieden.

Heute habe ich zwar zwischendurch auch etwas gebacken, aber es war soooooo warm in der Küche, da mußte ich statt zur Kamera zu greifen doch lieber gleich schwimmen gehen. 

Aber ich habe noch ein paar wunderschöne Urlaubsbilder aus Südtirol vom Wochenmarkt in Bozen. Die sehen auch sehr lecker aus!





Ich liebe diese Vielfalt von frischem Obst und Gemüse auf den Märkten in den südlichen Ländern. Der Wochenmarkt in unserer Heimatstadt ist zwar auch wirklich sehr schön, aber unter der südlichen Sonne sieht doch alles ganz anders aus. Und man hat oft auch das Gefühl, gutes Essen hat dort einen ganz anderen Stellenwert als bei uns hier in Deutschland.









Ich habe das Gefühl, ich müsste noch die Farben, den Duft und die Sonnenstrahlen des Sommers aufsaugen und konservieren, so wie die kleine Maus Frederick in dem Bilderbuch, damit ich mich im Winter daran erfreuen kann. Kennt ihr das Buch? So wunderbar!





Nächste Woche geht hier die Schule wieder los und wir haben dann ein ganz nagelneues Schulkind! Die Spannung steigt und die Vorbereitungen für die Einschulungsfeierlichkeiten laufen bereits auf Hochtouren. Vielleicht kann ich euch nächste Woche ein bißchen davon zeigen.






Bis dahin wünsche ich euch noch ein paar wunderschöne sonnige Tage, einen chilligen Sonntag und einen fabelhaften Start in die neue Woche.



Liebste Grüße,

Isabelle

August 12, 2012

Sweet Little Darlings





Ist das schön, aus einem wunderbaren Urlaub wieder Nachhause zu kommen! Wir haben zwar ständig die köstlichsten Dinge zu uns genommen und es ist ja auch mal ganz nett, sich an einen gedeckten Tisch zu setzen und noch viel netter, NICHT die Spülmaschine ein- und ausräumen zu müssen, aber irgendwann kribbelt es mir dann immer in den Fingern, endlich wieder selbst zu kochen und zu backen.  




Auf Reisen gibt es immer so viele kulinarische Anregungen, ich weiß immer gar nicht, was ich davon zuerst und zuletzt nachmachen soll. Und die beste Mahlzeit im ganzen Urlaub, die war so einfach! Ein Schinkenbrot! Aber nicht irgendein Schinkenbrot. Nirgendwo sonst hat mir jemals ein Schinkenbrot so gut geschmeckt wie auf 2052 m Höhe auf der Knorrhütte beim Abstieg von der Zugspitze. Mit der Aussicht! Und Hungrig! Wunderbar. Selbst unsere Mädchen, sonst nicht so die Brotesser (gibt's nichts Richtiges?) langten da kräftig zu.



Ansonsten gab es Hirschmedaillons, Lammcarree, Spinatspätzle, Gemüsestrudel undundund. Alles köstlichst. Auch in meinen letzten Kochbuch-Neuheiten, die mit auf die Reise gingen, stecken so viele Post-Its, man kann kaum noch die Bilder sehen. Eine schier endlose To-Cook-Liste. Doch alles das muß warten. Die ganze Zeit mußte ich an die süßen kleinen Aprikosen-Tartelettes aus der letzten Essen und Trinken denken, die ich vor dem Urlaub gesehen hatte. Ich konnte sie schon beinahe schmecken, die süßen Apriköschen, das Mandelaroma der Marzipancreme und den knusprigen Mürbeteigboden. Mmmmmh.

Und sogar die neue Lecker Bakery, die hier schon ganz zerlesen und eselsohrig herumliegt muß noch warten. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Auch wenn in der Lecker unsere allerliebsten Jeanny, Rike und Susanne mit ihren traumhaften Rezepten und Fotos sind. Noch nicht gesehen? Dann aber huschhusch ab zum Kiosk!




Auf jeden Fall füllte ich Zuhause angekommen nur schnell eine Anstandswaschmaschine und fing an zu backen. Und wenn ich dann ein bißchen Mehl an der Nasenspitze habe, der Backofen glücklich vorsichhinschnurrt und ein köstlicher Duft das ganze Haus durchzieht, dann denke ich: ja! Das ist Zuhause. Das toppt noch jeden Urlaub. 




Das Originalrezept aus der E&T habe ich noch ein bißchen abgewandelt. So reichen 400 g Aprikosen locker statt der ursprünglich angegebenen 500 g. Der Rest wurde sofort unter den reissenden Bestien (aka Kinder) verteilt. 




Auch war die Teigmenge reichlich, deshalb gab es nicht nur sechs größere Tartelettes, sondern noch sechs kleinere dazu. Wiederum großes Hooray! gerade bei den kleineren Familienmitgliedern. Und - sehen die Kleinen nicht süß aus? So klein und niedlich und handlich. 




Außerdem sollten die Tartelettes im laut Originalrezept nach dem Backen mit Quittengelee bestrichen werden. Heißt das dann eigentlich "quittieren"? Das Bestreichen mit Aprikosengelee heißt ja schließlich "aprikotieren". Hm. Egal. Ich habe es jedenfalls nicht getan. Also quasi den Dienst quittiert. Nicht mit Quittengelee bestrichen. 

Das war wohl irgendwie eine klassische Freud'sche Fehlleistung. Ich mag Quitte nämlich nicht so wirklich gerne. Und so habe ich es prompt vergessen, das mit dem Quittengelee. War auch überflüssig, besser könnten die Tartelettes gar nicht schmecken. Ich kann also genau so gut behaupten, ich hätte es mit voller Absicht nicht getan. 

Da fällt mir ein: hat zufällig irgendjemand Verwendung für ein Glas Quittengelee? Unverschlossen und aus einem Nichtraucherhaushalt? Günstig abzugeben, gerne sogar geschenkt. Sonst muß ich das wohl oder übel bei der nächsten PAMK-Runde loswerden, haha! Da gibt es dann Quittensandwich zum Picknick. 





Falls ihr diese traumhaften kleinen Tarties jetzt auch mal ausprobieren möchtet, ob mit Quittengelee oder ohne, hier ist DAS REZEPT!




Auch sehr gut mit einem Klacks Mascarpone oder einfach ein bißchen Sahne darüber. Geht bestimmt auch wunderbar mit Pfirsichen, Äpfeln oder Pflaumen. Muß ich alles noch ausprobieren. Aber erst ist jetzt meine Liste dran. Ach ja, und die Waschmaschine ist wohl auch inzwischen durch.





Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die neue Woche, viel Sonnenschein und jeden Tag etwas Leckeres zu essen!



Liebe Grüße,

Isabelle



August 07, 2012

Mountain Love



Nur ein ganz kleiner Gruß zwischendurch. Hier ist es gerade ein bißchen ruhiger weil wir dafür umso aktiver sind. Wir sind nämlich in den Bergen! Und wandern und kraxeln den ganzen Tag, soweit die Beinchen tragen. Und genießen das köstlichste Essen überhaupt. In ein paar Tagen geht es dann wieder zurück in den Alltag, mit vielen neuen Ideen, Anregungen, natürlich Rezepten und soooooo viel Tatendrang!



Bis dahin wünsche ich euch nur das Beste und viel Sonnenschein!


Eure Isabelle

August 03, 2012

Küsschen Küsschen




So ein paar freie Tage Zuhause sind doch etwas Feines.Die Koffer der ersten Reise ausgepackt, die Wäscheberge bezwungen und die grüne Hölle gebändigt praktizieren wir die hohe Kunst des "dolce far niente". Einfach in den Tag hinein leben, kein Büro, keine Schule, kein Kindergarten, keine Musik-, Ballett, Tennis-, Reit- oder was-auch-immer-Stunden. Wunderbar.





Das Sommerwetter ist herrlich und die Kinder sind von morgens bis abends draußen. Der Übergang von Sonnenbräune und Gartenpatina ist fließend, die Hände klebrig von Eiscreme und alle sind glücklich. Vor allem die Mama, die so ganz in Ruhe ihr neues Kochbuch lesen kann. Mehr dazu aber später.




Und am Abend, wenn die Sonne langsam hasta mañana sagt und die ersten Äuglein beinahe schon zufallen, dann wird der Grill angeschmissen. Und der Tisch auf der Terrasse gedeckt. Und nach dem Essen sitzen wir noch lange einfach so da, schauen der Sonne beim Zubettgehen zu und nehmen uns vor, irgendwann wirklich einmal im Strandkorb zu übernachten. Bald.





Ein Klassiker unter unseren Sommersalaten, die wir zum Grillen lieben, ist dieser Couscous-Salat. Rezepte für solche Salate gibt es ja wie Sand am Meer, doch dieser Salat mit viel frischem Zitronensaft ist ganz besonders sonnig. Finden wir genial.






Und weil ich euch alle so gerne habe und mich immer so doll über eure Besuche und die lieben Kommentare freue ist hier auch das Rezept. Bitteschön!






Man kann den Salat ganz prima schon Stunden im Voraus zubereiten (also bevor man mit dem Buch im Garten verschwindet) und im Kühlschrank durchziehen lassen. Das Zitronen- und auch das Petersilienaroma entfaltet sich dann noch intensiver. Je nach persönlichen Vorlieben kann man die Mengen an Essig und Zitronensaft natürlich variieren. Am Besten einfach langsam herantasten. Und wer noch ein bißchen Koriander hat, ruhig her damit!






Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Tag und hoffe, bei euch ist es auch so wunderbar sonnig wie hier. Und falls nicht, denkt dran: sunshine is an attitude!


Liebe Grüße,

Isabelle