Mai 21, 2012

Kein Nachtisch ist auch keine Lösung



Ich persönlich brauche ja eigentlich gar keinen Nachtisch - nur an Tagen, die mit M, D, F oder S anfangen. Und am Wochenende sowieso. Und Ostern, Weihnachten, Pfingsten, an Geburtstagen, Konfirmationen, Kommunionen, Taufen, Einschulungsfeiern. An Tagen, die nicht so optimal gelaufen sind auch, ist klar, oder?




Wie ihr inzwischen vielleicht wisst, habe ich drei Kinder. Und einen Mann. Die essen alle gerne Nachtisch. Auch gerne als Vortisch ;-)




Und auch viele unserer Freunde warten nach einem Essen bei uns immer ganz gespannt auf den Nachtisch. Also, wie gesagt: kein Nachtisch ist auch keine Lösung.

Einen ganz besonders beliebten Nachtisch möchte ich euch heute zeigen: Milchmädchen. Benannt nach der gezuckerten Kondensmilch von Nestle. Mein Rezept ist eine Abwandlung eines brasilianischen Rezeptes. 

Ich weiß, zuerst denkt man: MIT DOSENMILCH? HÄH?

Aber ich bitte euch: gebt dem kleinen Milchmädchen eine Chance! Sicher, es ist ziemlich süß. Auch wenn ich es mit der "leichten 4" und zuckerreduzierten Butterkeksen schon ein bisschen entschärft habe. Die Säure der Zitronen kombiniert mit der Süße und dann noch die feinen Keksstückchen ... unvorstellbar gut.






Man kann diesen Nachtisch auch sehr gut in riesigen Mengen zum Beispiel für Parties zubereiten und vor allem schon am Vortag in Ruhe fertigstellen. Wenn man gut organisiert ist und alle Zutaten rechtzeitig eingekauft hat.  

Erst ein einziges Mal hatten wir Gäste, die unser kleines Milchmädchen nicht so gerne mochten. Aber die waren eh keine Nachtisch-Liebhaber und werden jetzt nie-nie-nie wieder eingeladen. 

Normalerweise prügeln sich zum Schluß alle um die Reste in der Schüssel.









Und hier ist das Rezept für euch zum Ausprobieren:





Ich wünsche euch einen tollen Start in die Woche!

Liebe Grüße,

Isabelle





Kommentare:

  1. Also ich mag ja gar keinen Nachtisch. Nie. Und die Jungs auch nicht!
    Oder verwechsele ich das jetzt mit Rosenkohl?!?
    ;-))
    LG Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ja gar nicht sein! Rosenkohl ist hier TOTAL beliebt!

      Löschen
  2. Das ist ja wirklich ein interessantes Rezept!! Die Milchmädchentuben waren in meiner Grundschulzeit mal der Renner, jeder hatte so eine Tube mit und hat das Zeug gefuttert, pur :-)
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tinka, die Tuben kenne ich gar nicht, nehme immer Dosen. Tuben sind ja bestimmt total praktisch für Unterwegs, da kann man immer mal naschen, mmmmh!

      Löschen
  3. hey ich bin´s wieder! :)
    Meinst du das vom ersten Foto? Oder das letzte Foto wo give away drauf steht?

    Ich würd gern das bunte haben vom ersten Foto (linke Hälfte) wo drei Kissen übereinander sind, das unterste davon. Oder, wenn das nicht geht dann das was genau davor liegt :)
    Ich hoffe du verstehst mich!
    Bald müssten wir Joanna Bescheid geben :)

    LG

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe gezuckerte kondensmilch, dieses teufelszeug... werde mir das rezept merken!

    und überhaupt: dein blog ist die wucht in tüten, absolut wunderbar, meine entdeckung des tages.

    liebste grüße, frau nord

    AntwortenLöschen
  5. Hhhmmm, dass hört sich ja lecker und so erfrischend an. Dazu wunderschöne Fotos...mag den Keks mit dem Löffel ;-)

    Bis bald, Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Dir ist jetzt klar, dass ich meinem nächsten Besuch aus der Heimat dieses Milchzeug mitbringen lassen muss, oder? Klingt himmlisch….vorallem für die Polster ;O)
    So, nun aber schnell ins Bett…
    Natti Natti [Gute Nacht} wie der Schwede sagt;)
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Polster müssen schliesslich auch von etwas leben! Erstrecht in Schweden, bei den harten Wintern und so!

      Natti Natti - süß, erinnert mich an meine Kinderzeit. Meine englische Mama sagte immer "nightynight", das klingt ziemlich ähnlich! Und mein (deutscher) Papa sagte dann immer "Good night, sleep well in your Bettgestell". In diesem Sinne: gute Nacht!

      Liebe Grüße,

      Isabelle

      Löschen
  7. ääääääääääääähm. das sieht echt total lecker aus.

    ABER ich kenne keine leichte 4?!?! hilf einem armen österreichischen nichtwissenden menschen auf die sprünge, bitte *g*

    glg
    salma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "leichte 4" ist eine fettarme Dosenmilch von der Firma Bärenmarke. Man kann aber auch jede andere Kondensmilch nehmen, ich habe es nur so ein bisschen "entschärft", ursprünglich wurde bei dem Rezept nur die gezuckerte Milchmädchen-Dosenmilch verwendet.

      LG nach Wien!

      Löschen
  8. Die Bilder sind so genial und deine Nachspeise eine reine Verführung ;-D Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  9. Yummi bekomme Hunger...sieht verführerisch lecker aus ;))) Lieben Dank für's Rezept! Deine Bilder dazu sind einfach super toll! Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Isabelle,
    Mmmmh so lecker!
    Ich liebe Nachtisch in jeder Form :-))
    Vielen dank fürs Rezept!

    Alles liebe,
    Eva

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Isabelle,
    ich bin ein kleiner Dessert-Junkie, da darf noch eher die Hauptspeise ausfallen :-)))!
    Und Dein Dessert wäre auf alle Fälle auch was für mich!
    Viele liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Isabelle,
    das klingt ja super lecker. Ich habe zuhause ja auch viele Schleckermäuler und muß Deine Nachspeiße unbedingt mal ausprobieren.
    Zu Deiner Frage: Ich habe dafür keine Anleitung. Ich habe einfach Luftmaschen in meiner gewünschten Länge gehäkelt und dann in jede 3. LM 3 Stäbchen gehäkelt.
    Ab der nächsten Reihe habe ich immer in die Lücke, die entstanden ist, meine 3 Stäbchen gehäkelt....das ist alles.
    Ich hoffe, Du verstehst meine Erklärung....falls nicht, melde Dich einfach nochmal :-)
    GGGGGLG Tanja

    AntwortenLöschen