Juli 05, 2012

I'll be your substitute ... lieber Flammkuchen



Flammkuchen geht im Applewood House immer. Ob klassisch, regional eingefärbt (schon mal Flammkuchen westfälische Art mit Kartoffeln probiert?) oder phantasievoll belegt. Mit fertigem Flammkuchenteig eine dankbare schnellzuzubereitende Mahlzeit für Eltern hungriger Mäuse. Auch sehr beliebt bei spontan einkehrenden Nachbarn oder Freunden. Was bei uns quasi das Gleiche ist, denn wir haben mit mehreren Freunden alle in einer Straße gebaut. Und den restlichen Nachbarn ganz schnell unsere Freundschaft aufgezwungen.




Was aber tun, wenn sich plötzlich alle Supermärkte der ganzen Gegend gegen mich verschworen haben und einfach keinen fertigen Flammkuchenteig dahaben? Weinend vor dem Filialleiter zusammenbrechen? Aus lauter Verzweiflung eine Dose Ravioli kaufen?




Niemals! Welches Lied singt die große Gloria Gaynor in solchen Situationen? Genau.  I will survive. Und von da ist es nur ein kurzer Gedankensprung zur Lösung. Auch von Gloria. Kluge Frau.

I'll be your substitute
whenever you want me.

Oh don't you know I'd be your substitute
whenever you need me.

Schnell ein Fladenbrot als Substitute gekauft, nach Hause geflitzt und einen erstklassigen Flammkuchen-Ersatz fabriziert. Und dabei gesungen, ist ja klar. Danke Gloria.




Und das geht so:

Ein großes rundes Fladenbrot erst in zwei Halbkreise teilen, dann jeden Halbkreis in zwei dünne Scheiben teilen. 

Die so entstandenen vier Halbkreise von beiden Seiten im 200° C (Heißluft) heißen Ofen kurz anknuspern, dann mit Schmand bestreichen (ca. 2 Becher), mit Schinkenstreifen und einer in dünne Halbkreise geschnittenen roten Zwiebel belegen. 

Darauf kommen dann noch gleichmäßig verteilt kleine Ziegenfrischkäse-Klümpchen. Sparsam mit Meersalz und großzügig mit frischem schwarzem Pfeffer würzen und ab in den Ofen, bis der Käse leicht verläuft.

Und genießen.




Man kann den Belag natürlich beliebig variieren. Und ja, ich weiß, daß man einen Flammkuchenteig auch im Nullkommanichts selbst herstellen kann. Manchmal kann man das aber leider gerade nicht. Oder man möchte gerade nicht. I will survive.



Ganz liebe Grüße und viel Sonnenschein wünscht euch eure

Isabelle

Kommentare:

  1. Hallo Isabelle,

    super Idee! Nicht, dass ich auch schon mal in diese Not geraten wäre, aber Deine Lösung klingt so lecker, dass ich sie mir unbedingt merken werde. :-)

    Liebe Grüße
    Kathi

    P.S.: Hast Du einen Pizzastein aus Schamott für den Ofen? Ich habe damit bislang nur Pizza gemacht, aber die wird herrlich dünn und knusprig.

    AntwortenLöschen
  2. Brilliante Idee! Und Freundschaften aufzuzwingen ist immer gut, vorallem wenn man dann für viele Menschen kochen kann und an vielen Menschen solch leckere Dinge ausprobieren kann. Das lohnt ja direkt!

    AntwortenLöschen
  3. ich muss ja zu meiner schande gestehen, dass ich noch nie in meinem nun schon beinahe 30 jahre andauernden leben flammkuchen gegessen habe... dürfte aber mal an der zeit sein, denke ich ;)

    und die idee, weinend vor dem filialleiter zusammenzubrechen, finde ich mal lustig ;) würd mich seeeeeeeeeeehr interessieren, wie der reagieren würde? *muahaha*

    lg
    salma

    AntwortenLöschen
  4. Du, ich muss ja gestehen, dass ich noch nie (nimmer nicht) Flammkuchen gegessen habe,…hm…liegt wahrscheinlich am Schmand, den es ja die letzten Jahre nur noch -wenn mitgenommen aus der Heimat- bei uns gibt…ach, irgendwann werde ich es mal ausprobieren….;O)
    ..enne…mit Freunden gebaut…das ist ja auch ein interessantes Vorhaben, bzw. Idee!
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Isabella,

    einfach nur/und lecker!!!

    Ganz liebe Grüße

    fräulein glücklich

    AntwortenLöschen
  6. Muss ich unbedingt gleich auf dem PC Abspeicherung. Muss ich gleich morgen ausprobieren, sieht wieder so leicht aus Indias es Ratz fatz geht spricht mich natürlich auch gleich an!MLG Tanja

    AntwortenLöschen