Februar 03, 2014

Ein Hüttenschmaus für kalte Wintertage

Hausgemachte Käsespätzle mit geschmorten Zwiebeln



Käsespätzle selbstgemacht mit Röstzwiebeln

Jetzt ist es tatsächlich so richtig Winter hier bei uns! Bei uns Zuhause sind die Meinungen dazu ziemlich geteilt. Während die einen am liebsten ganztägig in Schneehose, Jacke, Schal, Mütze und dicken Handschuhen mollig warm verpackt im Schnee spielen möchten (Kind 2 und 3),  klagen die anderen über das mühselige Schneeschippen und den Umstand, das Lauftraining von eisglatten Strassen auf das langweilige Laufband verlegen zu müssen (der einzige Herr im Hause). Kind 1 dagegen, trägt Schneehosen nur noch beim Skifahren, nutzt schnell noch die Gelegenheit, ordentlich in wunderschöne Mützen zu investieren (... die ist soooo schön und mir war so kalt und außerdem war sie so ein Schnäppchen). Und ich? Ich sehe einfach zu, daß alle etwas Warmes zu essen bekommen. Etwas, das nicht nur das Bäuchlein schön wärmt, nicht nur satt sondern auch noch glücklich macht. Wie diese selbstgemachten Käsespätzle.



Käsespätzle hausgemacht Röstzwiebeln Zwiebelringe





Zwiebel Brettchen

Natürlich kann man Spätzle auch fertig kaufen, als getrocknete Variante, frisch gekühlt oder tiefgekühlt, aber ganz ehrlich: wer einmal Spätzle selbstgemacht hat, der will nichts anderes mehr. Und der Aufwand ist wirklich nicht sehr groß, versprochen! Das Gleiche gilt für die Zwiebeln. Sicherlich kann man fertige Röstzwiebeln nehmen, diese Sorte, die zu Hotdogs in schwedischen Möbelhäusern auch immer unglaublich gut gehen. Doch auch hier finde ich den Aufwand, ein paar Zwiebelringe zu schneiden und in Butter langsam zu bräunen durchaus vertretbar. Das Ergebnis ist fantastisch!

Käsespätzle Pfanne Röstzwiebeln selbstgemacht



Spätzle selbermachen Käsespätzle Röstzwiebeln




Und so geht's:

Für 4-6 Portionen Spätzle braucht Ihr:

500 g Mehl
5 Eier
1 TL Salz
200 ml Wasser

6 mittelgroße Zwiebeln
2 TL Butter
150 - 200 g geriebenen Emmentaler

Alle Zutaten gut verrühren. Anschliessend den Teig mit einem Holzlöffel kräftig schlagen, bis er Blasen bildet und in zähen Tropfen vom Löffel fällt. Diese Aufgabe überlasse ich persönlich gerne meiner Kitchen Aid ;)

Einen großen Topf mit Wasser füllen und das Wasser zum Kochen bringen. Mit einem Spätzlehobel, einer Spätzlereibe oder (für Fortgeschrittene) mit einem Spätzlebrett immer kleine Teigportionen in das kochende Wasser schaben/reiben/hobeln. Steigen die Spätzle an die Oberfläche sind sie fertig und können mit einem Sieblöffel herausgenommen werden. Ich benutze immer eine sehr praktische Spätzlereibe aus Kunststoff. Die fertigen Spätzle kann man in einer Auflaufform zwischenparken.

Die Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden und in einer beschichteten Pfanne in Butter andünsten und leicht bräunen.

Die noch heißen Spätzle mit dem geriebenen Emmentaler mischen, so dass der Käse schmilzt, mit Salz abschmecken und zum Servieren mit den Zwiebeln dekorieren.


Käsespätzle Kasspatzen Zwiebeln Käse Rezept





Natürlich kann man die Spätzle auch ganz einfach als Beilage zu Gulasch, Wildbraten, Geschnetzeltem oder was auch immer servieren, aber eines verspreche ich Euch: einmal selbstgemacht möchtet Ihr nie wieder Tütenware! Und man kann diese Spätzle auch ganz prima einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen. Ich mache meistens gleich die doppelte oder gar dreifache Portion und friere den Rest ein. Und so wird aus einem echten Slowfood wie Käsespätzle ein echter Fastfood Renner. Kleiner Aufwand, große Wirkung. Garantiert.

Hier bei uns scheint jetzt ganz wunderbar die Sonne an einem klaren blauen Winterhimmel, wunderschön! Wir müssen jetzt unbedingt ein bißchen raus! Und Ihr so? Macht es Euch fein! Ich wünsche Euch noch einen fantastischen Nachmittag!


Liebe Grüße,

Isabelle







Kommentare:

  1. Das klingt wie Heimat für mich (Vorarlberg) und scheint förmlich durch den Rechner zu duften. Hunger!

    AntwortenLöschen
  2. Ich seh' schon, wenn ich das nächste Mal in der Heimat bin, muss ich einen Spätzlehobel kaufen...hm, ob es den in Norddeutschland gibt *lach*?!....ähem,...und du montierst aber keinen Holzlöffel an deine KitchenAid, oder? ;-)
    Danke für das tolle Rezept!...und das mit den Schneehosen bzw. Mützenkaufkindern..kommt mir irgendwie bekannt vor!
    Kram,
    Maren

    AntwortenLöschen
  3. Kind 1 hat super Argumente und die Käsespätzle sehen lecker aus! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Super lecker. Gab es heute und gestern auch bei uns. Wir essen Kässpatzen mit Bergkäse auch im Sommer ;) Salat darf nicht fehlen. Tolle Fotos.
    Gruß ausm Allgäu von Sonja, der Küchenelfe

    AntwortenLöschen
  5. Beim Anblick deiner Bilder läuft mir das Wasser im Mund zusammen und mein Bauch fängt an zu grummeln, könnte ich davon wohl eine große Portion bei dir bestellen? ;)
    Liebe Grüße und wunderbare Wintertage, Mia

    AntwortenLöschen
  6. Da schließ ich mich dem Vorredner an - bin zwar in Baden an der Grenz zu Schwaben zuhause aber Kässpätzle ist Heimat pur! Und natürlich selbsgemacht! Faule -Weiber - Spätzle, wie meine Oma zu sagen pflegte, kommen nich auch den Tisch :-)
    Liebe Grüße
    TIna

    AntwortenLöschen
  7. Wow, hausgemachte Spätzle... ich flipp aus!
    die sehen super LECKER aus... hätte jetzt gerne ne Portion !
    Herzallerliebste Grüße,
    Eva-Maria

    AntwortenLöschen
  8. uiiiiii.. mei i als sozusagen zuagroaste TIROLERIN ..lieb ja KAS-SPATZLN---- und DO hosch ah lecka REZAPTAL-- uns zoagt:::: LOS DA NO AN LIABEN GRUAß do--- BIS bald::: BIRGIT::::

    AntwortenLöschen
  9. Hach, wenn doch nur hier (Frankfurt/Main) auch der Winter einziehen würde ... Aber so freue ich mich auf den Skiurlaub und auf unsere Dorfkneipe, in der es auch richtige selbstgemachte Käsespätzle gibt.
    xx
    Jenny

    AntwortenLöschen
  10. Oh! Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Wieder einmal tolle Photos! Das Rezept werde ich am Wochenende ausprobieren. Knethacken oder Rührhacken bei der Kitchenaid? Vielleicht haben wir bis dahin auch einen Spätzlehobel, Vom-Brett-Schaben ist wirklich für Profis...

    AntwortenLöschen
  11. Hmmm.... wenn das mal nicht köstlich ausschaut. Ein richtiger Augen- und sicherlich auch Gaumenschmaus!

    Liebe grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
  12. eines meiner Lieblingsgerichte.....so lecker!

    AntwortenLöschen
  13. oh ja ich hätte jetzt sehr sehr gern einen teller davon <3 viele liebe grüße julia

    AntwortenLöschen
  14. Ma, schon lang keine Kasspatzln mehr g'hobt! Und witziger Weise, geht das nur im Dialekt, denn die haben immer etwas mit irgendwo zu Hause sein zu tun - für uns im Süden - wo jetzt ja der Schnee gekommen ist.
    Danke für die Erinnerung
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Isabell,
    habe heute erst deinen schönen Blog entdeckt - und werde noch ein bisschen bleiben und stöbern und auf alle Fälle wieder kommen! :-))
    Sooo lecker sehen deine Kässpätzle aus! Mhmm, da hätte ich jetzt gerne ein Pfännchen!
    Liebe Grüße an dich
    Rosalie

    AntwortenLöschen
  16. Ein wirklich tolles Rezepte. Uns zu zweit isst es sich bestimmt noch besser...;) Das Motto unseres aktuellen Wettbewerbs pünktlich zur Valentinszeit: "Rezepte für 2"... Kannst ja mal reinschauen: http://www.heimgourmet.com/wettbewerb-6-recipes4two.htm ... mitmachen ist ganz einfach :)

    Liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  17. Ohh, ich liebe Kässpatzen :D Und Du hast vollkommen recht - selbstgemacht sind die am besten.

    AntwortenLöschen