August 20, 2016

Vom Lieblingstürken, der eigentlich zwei Lieblingstürkinnen ist, dem gemeinen Gemüsejieper und dazu noch das allerbeste Shakshuka Rezept




Wir haben ja einen Lieblingsitaliener, einen Lieblingsgriechen, einen Lieblingsthai und seit einer Weile auch einen Lieblingstürken. Wobei der Türke hier aus zwei unglaublich netten türkischen Frauen besteht. Bei jedem dieser Lieblinge habe ich ganz besondere Lieblingsessen und ja - ich muß mich da mal outen - ich esse fast immer genau das Gleiche. Immer wieder. Zwischendurch nehme ich schonmal die Karte zur Hand und denke sehr ernsthaft darüber nach, doch auch enmal etwas anderes zu probieren ... aber dann bestelle ich doch wieder das geliebte und gewohnte Essen wie immer.






Bei unseren beiden Lieblingtürkinnen wurde ich offensichtlich auf Anhieb durchschaut. Schon bei unserem zweiten Besuch dort wussten die Damen ganz genau, was wir beim letzten Mal hatten. Und wussten dann auch gleich, was ich wieder haben wollte. Nämlich Shakshuka. Die türkische Variante, ohne Ei. Ein Gedicht sage ich Euch! Eigentlich als Vorspeise gedacht, aber mit ein bisschen Fladenbrot, Baguette oder zu gegrilltem Fleisch auch ein wunderbares Hauptgericht. Tatsächlich ist dieses Shakshuka so lecker, das mich zuhause regelmäßig ein regelrechter Jieper danach überfällt. So wie ich manchmal einen Sckokoladenjieper habe, entwickelt sich zum Glück auch mal ein richtiger Gemüsejieper (oder Salatjieper, Risottojieper, Pastajieper ... you name it, I've got it).


Zum Glück ist diese Variante des Shakshuka ganz einfach nachgemacht und - tadaa - hier jetzt für alle: copy, cook, eat!

(Für 4 als Beilage zu Gegrilltem)

2 EL Olivenöl
1 rote Paprikaschote
1 grüne Paprikaschote
1 Aubergine
2 Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
1 Handvoll glatte Petersilie
2 Dosen stückige Tomaten (je 400 g)
Salz und Pfeffer aus der Mühle
ca. 100 g Naturjoghurt

Das Gemüse waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden. Paprika, Aubergine und Zwiebeln in einer Pfanne mit hohem Rand in dem Olivenöl andünsten. Den Knoblauch gepresst dazugeben und mitdünsten, aber nicht bräunen. Die stückigen Tomaten mitsamt Saft dazugeben, die Petersilie klein hacken und bis auf einen kleinen Rest zum Garnieren unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ca. 10-15 Minuten köcheln lassen, anschliessend mit einem dicken Klacks Naturjoghurt und ein bisschen Petersilie obendrauf servieren. 




Dieses Shakshuka schmeckt übrigens auch ganz hervorragend aufgewärmt, als Sauce zu Reis oder Pasta und wird erstaunlicherweise auch von den Gemüseallergikern unter uns hier geradezu verschlungen. Vor allem, wenn man noch ein wenig Schafskäse darüberstreut ;)


Ich wünsche Euch noch einen wunderschönen Tag und ein fantastisches Wochenende! Bei uns ist das jetzt unglaublicherweise schon das letzte Ferienwochenende bevor nächsten Mittwoch hier die Schule wieder losgeht, wir werden es also geniessen!


Liebste Grüße,

Isabelle

Kommentare:

  1. Liebe Isabelle,
    ich bin ja bekennender Auberginen-Fan und diese türkische Variante der Shakshuka klingt definitiv nach meinem Geschmack! Vor allem habe ich noch nie darüber nachgedacht, Shakshuka einfach mal ohne Eier zu machen, dabei liegt es eigentlich so nahe! Vielen Dank für die tolle Inspiration, wird probiert :)
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  2. Oh das ist ein Rezept für mich..das werde ich gleich speichern und wenn ich das nächste mal Melanzani bekomme am Markt wird es nachgekocht.
    Das Bild habe ich bei Posterlounge bestellt,gib den Begriff TREPPE ein,dann findest du es.
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen